Alevilerin Sesi Magazin: „Syrische Alawiten sind Aleviten!“

Posted on 19. September 2012

1


Alevilerin Sesi 9/2012

Alevilerin Sesi 9/2012

In der gerade erschienen Ausgabe 9/2012 der Zeitschrift „Alevilerin Sesi“ (=“Die Stimme der Aleviten“*) heißt es bereits im Vorwort: „Der große  alevitische Dichter Virani war ein Nusairier.“ In dem Artikel „Nusayri Aleviler“ behauptet der geschätzte Autor Ali D. Gülcicek sogar, dass die Nusairier eine Form des Alevitentums sein (Zitat: „Aleviligin bir kolu olan nusayrilik…“). Das leitet er davon ab, dass der Gründer Muhammad ibn Nusair el-Basri ein Weggefährte des 11. Imam Hasan Asker gewesen sei. Gülcicek führt viele Parallitäten zwischen Aleviten und Nusairiern auf: Die Verehrung des Heiligen Ali, die Betonung der inneren Werte und die Suche nach tieferem Sinn. Die Region ist nah beieinander, wenn man bedenkt, dass in den türkischen Provinzen Mersin, Adana und Antakya heute noch Nusairier leben.

Dass die Geschichte der Unterdrückung der Nusairier derjenigen der Aleviten gleicht, verwundert nicht, schließlich waren es religiöse Minderheiten im osmanischen Reich. Wie die Osmanen mit diesen umgingen sind hinlänglich bekannt. In dem ausführlichen Beitrag werden nur die Elemente der nusairischen/alawitischen Lehre aufgeführt und beschrieben, die in der alevitischen genauso vorhanden sind. Leider versäumt es der Autor die Glaubenspraxis genauer darzustellen und auf Unterschiede aufmerksam zu machen.

Rudolf Fischer schreibt über die Nusairier/Alawiten**: „Eine früh von den Ismailiten abgespaltene Gruppe bilden die, nach ihrem angeblichen Gründer, dem schiitischen Theologen Abu Schu’aib Mohammed ben Nusair (gestorben 880) benannten, Nusairier: die von Ali, dem ersten schiitischen Imam abgeleitete Bezeichnung Alawiten (Alauiten) ist jünger. Ihre geheim gehaltene Lehre, die sich von der strengen Dogmatik des Islam weit entfernt hat, ist eine Mischung von islamischen, christlichen, manichäischen und altorientalischen Elementen.“ Aus der Glaubenspraxis der Alawiten berichtet Fischer:  „Die fünf Grundpfeiler des Islam werden von den Nusairiern in abgewandelter Form praktiziert:

  • die Fastenzeit erstreckt sich nur über einen halben Monat
  • es gibt keine rituellen Waschungen und kein Alkoholverbot
  • von den Christen haben die Alawiten u. a. das Weihnachts- und das Osterfest
  • außerdem christliche Vornamen wie Matta (Matthäus), Juhanna (Johannes) und Katirina (Katharina) übernommen“

*) „Alevilerin Sesi“ ist das Verbandsorgan der Alevitischen Gemeinde Deutschland und wird herausgegeben von der Alevitischen Union Europa e. V.. Sie erscheint monatlich und ist im Abo zu beziehen.

**) „Religiöse Vielfalt im Vorderen Orient“, Rudolf Fischer, Edition Piscator, 1991

Vielleicht auch interessant: „Alawiten – nicht Aleviten!